Selbstwert mit den Lenormandkarten ergründen

Selbstwert und Selbstliebe Lenormandkarten deuten

Finde deinen Selbstwert zum Geld bzw. auch deinen Selbstwert in anderen Angelegenheiten mit Hilfe von Lenormandkarten und deren Deutungen heraus.

Vor kurzem habe ich eine neue Legung in meiner Facebook Gruppe vorgestellt und dachte mir, die eignet sich auch gut für einen Blogbeitrag. Daher bekommen alle meine Leser vom Blog nun auch diese Legeart zum Selbstwert vorgestellt und können damit mal selbst ausprobieren, wie es um das eigene Selbstwertgefühl bestellt ist.

Wobei es in der Facebook Gruppe ums Thema Selbstwert zum Geld ging.

Also wie passt unser Selbstwert zum Geld, denn viele die Kartenlegen haben noch Probleme damit Geld für ihre Beratung anzunehmen oder trauen sich nicht etwas mehr zu verlangen.

Andererseits hatte ich aber auch eine mediale Beraterin (mit Engelkontakt) im Internet gefunden, die für eine Kurzberatung von 20 min 111 Euro haben wollte. Ich dachte erst ich schaue nicht richtig.

Doch eine Stunde kostet bei ihr 230 Euro und ein Coaching ging in die 5000 Euro und mehr. Puuh, da habe ich erstmal geschluckt und dachte boah die hat ja ein übersteigertes Selbstwertgefühl, so viel zu nehmen.

Nächster Gedanke war oder bin ich zu günstig, verkaufe ich mich unter meinem Wert?

Wie auch immer, ich wollte es herausfinden.

Das Ende vom Lied – äh meiner Kartenlegung ergab dann tatsächlich, dass mein Selbstwertgefühl noch nicht da angekommen ist, wo es sein sollte, ich da noch etwas für tun kann.

Gleich drauf wollte ich natürlich auch meine Preise mal abfragen und begann mit meinen Beratungspreisen und wollte wissen, ob der Preis, den ich gerade nehme, angemessen ist und ich ihn lassen sollte oder ob ich ihn erhöhen soll oder gar senken.

Wie habe ich die Legung zum Selbstwert genau gemacht, das verrate ich dir jetzt:

Karte 1 stellt mir den Schatten bei meinem Selbstwert dar. Womit habe ich noch Probleme, wenn es ums Geld geht?

Karte 2 stellt die Lichtseite dar und zeigt was schon gut funktioniert im Zusammenhang mit Geld annehmen, aber auch durchaus ausgeben und sich selbst etwas gönnen.

Du kannst auch fürs Annehmen gern eine Karte ziehen und fürs Ausgeben auch gern eine Karte, wenn du das getrennt machen möchtest.

Danach will ich mit einer dritten Karte herausfinden, was davon überwiegt, also mehr der Schatten oder mehr die Lichtseite ausgelebt wird. Denn man trägt meist beides in sich, nur kann eine Seite ja durchaus stärker sein. Karte 3 soll also mehr Informationen geben. Ist sie negativ überwiegt der Schattenanteil, ist sie positiv dann die Lichtseite und bei einer neutralen Karte ist beides im Gleichgewicht.

Das ist echt spannend herauszufinden.

Hier mal mein Beispiel dazu:

Dienstag Selbstwert und Geld und Preise

 

S = Karte 1 für den Schatten habe ich das Haus gezogen.

Ich begrenze mich zu sehr in meinem Denken (in Bezug aufs Geld und meinen Wert). Ich nehme es zu persönlich (ja stimmt leider). Introvertiert, zu Hause verstecken. Das heißt für mich übertragen einfach, ich bin immer noch zu wenig sichtbar und zeige mich zu wenig. Nicht über den Tellerrand hinausschauen und im eigenen Gedankenhaus feststecken.

Hmm, das darf dann mal sacken …

L = Karte 2 nun das Positive, was mir schon gut gelingt. Hier zog ich die Wolken.

Ich bin sehr flexibel beim Geld und nehme es locker und leicht. Also beim Ausgeben auf jeden Fall, denn da erfülle ich mir gern meine Träume und kann wie auf Wolken schweben, wenn ich mir was Schönes gegönnt habe. Es also auch genießen. Die Leichtigkeit beim Ausgeben ist dar, aber auch beim Annehmen, denn ich nehme natürlich auch gern an und teile meine Preise mit Leichtigkeit mit (was aber auch daran liegt, dass ich es mit vielen Geschenken drum herum verbinde und einfach gern gebe, wenn es mir Freude macht).

Nun wird es spannend.

Karte 3 zeigt an, ob mein begrenztes Denken stärker ist und ich mich selbst einschränke oder ob meine Leichtigkeit das locker ausgleicht und das Positive dabei überwiegt.

Wie schon vermutet zog ich eine negative Karte. Mein Selbstwert in Bezug auf Geld (denke mal annehmen) ist noch nicht in Ordnung. Der Fuchs zeigt hier läuft noch was falsch. Ich halte mich zu sehr zurück und warte zu lange auf passende Momente, die vielleicht nie oder sehr spät kommen und dadurch habe ich im Grunde weniger als ich haben könnte.

Ok, das war wirklich aufschlussreich.

Nun kommt der zweite Frageteil, der Sinn macht, wenn du etwas verkaufst oder für jemanden arbeitest.

Es geht um deine Dienstleistung oder dein Produkt, was du ja zu einem bestimmten Preis hergibst. Hier gilt es herauszufinden, ob deine Preise gut gewählt sind oder schlecht.

Es gibt sowohl zu günstig, dass die Leute denken ist nichts wert, wird ja verschleudert oder dass du überteuert etwas verkaufst, wo die Leute ein ungutes Gefühl haben, weil sie den Wert anders bemessen als du (oft beim übersteigerten Selbstwert der Fall = Höhenflug bekommen).

Aber auch hier kann dein Preis genau richtig sein, dass du schon ein gutes Gespür aus Sicht der Kunden dafür hast und auch für dich und deinen Wert, denn du gibst ein ausgewogenes Verhältnis mit einem Win für alle Seiten.

Auch das wollte ich mal für meine eigenen Preise ergründen und habe mal meinen Minutenpreis bzw. Stundenpreis abgefragt, den ich ja bei meinen Lehrer/Schüler Beratungen, also dem Unterricht am Telefon nehme bzw. auch mal bei der Beratung, die ja meine Stammkunden noch bekommen.

Hier habe ich mich entschieden, dass jeweils 2 Karten gut sein könnten, um anzuzeigen, welche Kombi besser liegt, wenn man die 3 Möglichkeiten abfragt.

Preis so lassen, ihn runtersetzen = weniger nehmen oder ihn raufsetzen = mehr nehmen.

Meine Kartenkombi siehst du auch im Bild.

Lassen = Ruten und Park = Gespräche mit Kunden (passt also).

Weniger = Bauch und Reiter = Aktivität und neuer Schwung in den Ergebnissen, wenn ich den Preis herabsetzen würde.

Mehr = Engelsflügel und Lilie = Das Wertvolle ist im Gleichgewicht. Harmonie, Zufriedenheit und die Engel, die mir hier den Weg zeigen.

Fazit: Alle 3 Preismöglichkeiten lagen gut, um damit Geld zu verdienen. Lasse ich die Preise, dann habe ich weiterhin Kundengespräche. Mache ich den Preis niedriger, dann kommt mehr Bewegung rein, aber eben auch weniger Geld. Bei der dritten Möglichkeit scheint ein Gleichgewicht von Geben und Nehmen zu sein und dass man den Wert, den ich leiste, dann auch wertschätzt und allgemeine Zufriedenheit herrscht.

Ok, das heißt ich muss mal über eine Preiserhöhung nachdenken.

Die genauen Zahlen kann man übrigens auch mit den Karten erfragen. Also z.B. Minutenpreis von 1 Euro, von 1,50 Euro, von 2 Euro oder so. Aber ich denke ich frage bei mir lieber die Stundenpreise ab, weil ich im Grunde nur noch 30 und 60 min anbieten will oder halt Stundenpakete. Nur nichts mehr unter 30 min.

Das war jetzt also meine Legung und Deutung dazu.

Jetzt bist du dran.

Doch warte noch kurz.

Es folgt ein zweites Beispiel für den Selbstwert im Bereich der Liebe.

Hier reichen ja die 3 Karten aus, es sei denn du hast mehrere Partner zur Auswahl und möchtest wissen, wer am besten zu dir passt.

Ich mache mal wieder ein eigenes Beispiel und zwar zur Eigenliebe und vielleicht sogar noch ein drittes Beispiel zur Liebe mit meinem Mann.

Ja spannend, genau das mache ich jetzt und du darfst dabei sein.

Cool, los geht es.

Karte 1 stellt den Schatten bei meiner Selbstliebe dar. Womit habe ich noch Probleme, wenn es um die Eigenliebe geht?

Karte 2 stellt die Lichtseite dar und zeigt was schon gut funktioniert im Zusammenhang mit „mich selbst zu lieben und zu akzeptieren wie ich bin“.

Karte 3 soll wieder anzeigen welcher Anteil stärker ist: Ist sie negativ überwiegt der Schattenanteil, ist sie positiv dann die Lichtseite und bei einer neutralen Karte ist beides im Gleichgewicht.

So das sind meine 3 Karten dazu:

Schattenkarte: Vögel

Das Thema stresst mich, ich setzte mich selbst unter Druck.

Lichtkarte: Herz (Oh wie schön, die Liebe). Selbstliebe ist vorhanden, Verständnis, gut zu mir selbst sein, mir Gutes tun, mich selbst verwöhnen und einer Herzensaufgabe folgen (YES!)

Die entscheidende Karte ist das Kreuz. Hmm das ist schwierig, denn Kreuz ist für mich negativ bis neutral und manchmal auch positiv, kommt immer auf den Frageumstand drauf an. Ok kurz nachgedacht, erster Impuls war (ist immer wichtig, auf den eigenen Impuls zu achten). Ok, also mein erster Impuls war: Lernaufgabe! Ich darf noch weiter lernen, mich selbst zu lieben, soll mich damit nicht stressen und mir weiterhin Gutes tun und Dinge, die ich liebe, denn was ich aussende, kehrt zu mir zurück und darf auch in mir selbst wachsen.

Hmm, mit Vögel kommt mir spontan das Bild, die Selbstliebe darf mir zufliegen, sie kann mir Schmetterlinge im Bauchzaubern, weil ich glücklich über mich selbst und mein Leben bin. Oh ja, das gefällt mir, nehme ich doch mal.

Stimmst du mir zu? Oder redet ich es mir gerade schön?

Schwierig, wenn man sich selbst legt, hat man ja gern die rosarote Brille auf.

Na gut, ich nehme es jetzt so, gefällt mir gerade so gut.

 

Also weiter mit dem nächsten Beispiel zur Liebe zwischen mir und meinem Mann.

Als Frage lebe ich meinen Selbstwert in der Liebe und bekomme ich die Wertschätzung von meinem Mann (also er spiegelt mich ja so gesehen auch, aber es geht jetzt mal um seine Liebe zu mir, dass ich ihn sehr liebe, weiß ich ja, wobei dass er mich liebt, weiß ich eigentlich auch). Aber egal ihr braucht ja Beispiele und wo soll ich welche herzaubern, wenn nicht aus meinem eigenen Leben. 🙂

Ich lasse euch mal ein Stückchen daran teilhaben.

Puh, Glück gehabt, habe folgendes gezogen:

Schattenkarte: Kind

Der Selbstwert zur Liebe ist noch sehr klein, manchmal vielleicht zu kindlich sein, noch in der Entwicklungsphase.

Lichtkarte: Ring

Alles läuft rund, ein Gefühl von dazugehören, dabei sein, verbunden sein. Die Ehe oder auch ein positives Symbol für den geschlossenen und nie endenden Kreislauf der Liebe.

Das Zünglein an der Waage war jetzt der Schlüssel, eine für mich sehr positive Karte, daher überwiegt eindeutig der Lichtanteil und es ist mit dem Schlüssel eine sichere Verbindung, eine offene Verbindung zueinander, also in Bezug auf sich alles erzählen, sich beim anderen sicher fühlen und gemeinsam Türen öffnen und was in Gang bringen.

Das war jetzt meine spontane Eingebung als ich auf meine Karten schaute.

Hoffe du kannst meinen Gedanken noch folgen.

Aber jetzt bist du dran.

Probiere es doch gleich auch mal aus.

Egal ob Selbstwert zum Geld oder Selbstwert zur Selbstliebe oder zur Liebe vom Partner.

Viele schöne AHA Momente.

Und sollte es noch etwas Arbeit am Selbstwertgefühl brauchen, dann kann ich dir ein Webinar meiner Freundin Michelle empfehlen. Sie veranstaltet demnächst wieder ein kostenfreies Webinar zu dem Thema Selbstwertgefühl. Gern kannst du dich dazu anmelden, wenn es noch einen freien Platz für dich gibt und der Termin noch nicht abgelaufen ist.

Am besten gleich auf die Gästeliste setzen, reinschauen lohnt sich immer, egal ob du einen niedrigen oder akzeptablen Selbstwert hast. Besser geht doch immer, oder?

Hier geht es zu ihrer Webseite, wo du mehr Informationen bekommst und dich auf die Gästeliste setzen kannst (außer etwas Zeit kostet es ja nichts, daran teilzunehmen): https://lebenswert365.info/webinar-SW-anmeldung/

 

Gern kannst du kommentieren…

  • wie dir meine Legungen gefallen haben,
  • wie du meinen Schreibstil vom Blog findest (ich schreibe ja so wie ich gerade denke …).
  • wenn dir noch eine Idee zu meinen Karten einfällt, so als Ergänzung zu meiner Deutung.

 

Nur bitte keine eigenen Legungen, wo man noch zu deuten soll. Da fehlt mir leider die Zeit zu.

Du kannst das gern in meiner Facebookgruppe tun, da gibt es Dienstag immer Legungen zum Mitmachen und gegenseitig beim Deuten helfen (hier geht es zur Gruppe: https://www.facebook.com/groups/Lenormandgruppe).

Herzlichst Angelina Schulze

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*