Lenormandkarten deuten lernen mit kleiner Legung zum Urlaub und was die Schlange bedeutet

Was die Lenormandkarte 7 die Schlange bedeutet bzw. was sie mit meinem Urlaub zu tun hat erfährst Du im Video und Blogbeitrag.

Traumhafter Urlaub in London verbunden mit Pleiten, Pech und Pannen, passend zur Lenormandkarte 7 der Schlange.

Doch lies selbst, was wir alles erlebt hatten und wie es zu meiner kleinen Legung passt.

 

So fing alles an:

Neugierig, wie mein Urlaub wohl wird, hatte ich Anfang März eine kleine Legung mit den Lenormandkarten darauf gemacht und diese auch online im Webinar am 15 März gedeutet. Die Teilnehmer meiner Webinare kennen meine Deutung also schon.

 

In diesem Blogbeitrag möchte ich sowohl im Video noch mal allen den Webinarausschnitt zeigen, wo ich eben genau diese kleine Legung deute und dann dazu mein Feedback schreiben. Denn inzwischen ist mein Urlaub in London ja leider schon wieder zu Ende. Doch jetzt kann ich Feedback zur Legung und meiner Deutung geben und was die Lenormandkarte 7 die Schlange so enorm mit meinem Urlaub zu tun hat.

 

Wenn Du die Legung noch nicht kennst oder vielleicht auch schon wieder meine Deutung vergessen hast, dann sieh Dir zuerst mein Video hier an:

 

 

 

Nun zu meinem Feedback vom Urlaub in Bezug zur Deutung der Lenormandkarten in der Legung.

 

Ja leider war die Schlange (Lenormandkarte 7) sehr stark in meinem Urlaub zu spüren.

Jedoch kann ich sagen, dass auch der Klee mit Bär und die Sterne für einen glücklichen Londonaufenthalt sprachen und ich diese Reise sehr sehr schön fand, trotz all der Komplikationen, Pleiten, Pech und Pannen. Eine sehr erlebnisreiche Zeit, die wir später noch mal mit einem zweiten Londonurlaub ergänzen werden, da wir leider nicht alles geschafft hatten, was wir gern sehen wollten. Die Schlange halt …

 

Das erste Mal spürte ich die Schlange schon bei unserer Anreise im Flugzeug.

Nachts um 3 Uhr fuhren wir zwar etwas müde jedoch voller Vorfreude zum Flughafen nach Hannover. Dann Einchecken und endlich im Flugzeug. Normalerweise vertrage ich das Fliegen sehr gut (bin auch ein leidenschaftliche Karusselfahrerin und liebe Freizeitparks). Beim Fliegen hatte ich nur hin und wieder wegen dem Druck mal leichte Ohrenschmerzen in der Vergangenheit. Deshalb nahm ich die Störche in der Legung auch sehr ernst und besorgte mir vorsorglich diese speziellen Ohrenstöpsel, die den Druck ausgleichen. Denn laut Lenormandkarten und der Position 4 in der Legung, sollt eich ja dem Fliegen mehr Aufmerksamkeit schenken, da dort zu wenig drauf geachtet wird bzw. eine Warnung und Vorsicht drin lag.

 

Nun die Ohren waren es nicht. Eher passend zur Schlange der Magen / Darmbereich. Denn nach dem Frühstück im Flugzeug wurde mir plötzlich sehr schlecht. Mein Magen drehte sich, mir wurde sehr heiß und alles fing an sich zu drehen. Der Steward redet in Englisch auf mich ein, doch leider verstand ich so gut wie gar nichts. Einerseits, weil mein Englisch eben sehr schlecht ist und ich mehr mit meiner Übelkeit beschäftigt war. Mein Mann übersetzte die Fragen und meine Antworten. Ein Glas Wasser brachte dann etwas Erleichterung.

 

Folglich sind wir nach der Landung sehr langsam ausgestiegen und irrten plötzlich allein am Flughafen rum. Die anderen waren alle schon verschwunden. Wir suchten die Kofferausgabe und nach einer Weile fanden wir sie auch. Das Band war schon angehalten und unsere beiden Koffer lagen einsam darauf. Nun gut entfiel das Warten drauf und wir konnten weiterziehen.

 

Dann zur U-Bahn und beim Einsteigen gefragt, ob es die richtige Richtung ist. Muss sagen die Engländer sind sehr freundlich und hilfsbreit. So kamen wir schließlich an der Victoria Station an und unser Hotel sollte nur 2 min zu Fuß entfernt sein. Da der Bahnhof jedoch sehr riesig war, sind wir prompt an der falschen Seite raus und haben natürlich einen riesen Umweg hingelegt, bis wir endlich in der passenden Richtung zum Hotel waren.

 

Koffer erst mal dort abgegeben, denn die Zimmer waren morgens um 9 Uhr noch nicht bezugsfertig.

Nun ging unsere erste Entdeckungsreise in London und den Sehenswürdigkeiten los. Weil wir ja wenig Schlaf hatten und schon nachts losmussten, hatten wir für diesen Tag erst mal die Schiffsfahrt über die Themse geplant.

London Angelina und Burkhard auf dem Schiff
London Angelina und Burkhard auf dem Schiff

 

Zum Pier nach Greenwich waren es 90 min Fahrt. Dort konnte ich allmählich gegen Mittag mal wieder was essen und das Unwohlsein im Magen wechselt zu Kopfschmerzen. Doch die bin ich leider bei Reisen gewohnt, so nahm ich halt ne Kopfschmerztablette und es ging weiter.

 

Wir besichtigten den Tower of London, der sehr viele Treppenstufen hatte und mich so manches Mal aus der Puste brachte. Tja leider merkt man da jedes Kilo, dass man zu viel mit sich rum trägt.

Treppen im Tower of London
Treppen im Tower of London

 

Etwas später fuhren wir noch im London Eye und hatten eine herrliche Aussicht.

Müde fielen wir abends ins Bett und konnten trotz sehr lautem Lärm der U-Bahn (Gleise direkt vom Fenster aus zu sehen) einschlafen. Das Bett war allerdings auch sehr schmal für 2 Leute und sehr unbequem.

 

Morgens wachte ich mit Muskelkater in den Beinen (waren wohl ein paar Treppen zu viel), Schmerzen im Rücken vom Bett und Fußschmerzen vom vielen Umherlaufen.

Doch wir freuten uns auf den Tag, denn wir hatten schon in Deutschland die Studiotour Harry Potter gebucht. Ein Tagesausflug mit 7 Stunden, wovon schon 3 Stunden Busfahrt dabei waren.

Harry Potter Bus
Harry Potter Bus

 

4 Stunden konnten wir im Studio selbst alles erkunden und jede Menge Fotos machen.

 

Doch bevor es soweit war, kam mal wieder die Schlange zum Einsatz.

Nicht genug, dass alles wehtat, nein, es sollte noch mehr passieren. Wir verließen das Hotel auf dem Weg zum Abfahrtspunkt des Harry Potter Busses. Irgendwie war jeder Schritt schmerzhaft, aber irgendwas war noch.Ich sah nach unten und entdeckte das Malheur.

 

Kaputte Schuhe
Kaputte Schuhe

 

Meine Schuhe lösten sich gerade auf. Fielen buchstäblich auseinander. Von jetzt auf gleich. Wie geht das denn???

Schnell zurück aufs Zimmer, Ersatzschuhe an (hatte ich zum Glück dabei) und wieder los. Gerade noch geschafft und endlich im Bus.

Der Rest des Tages verlief schön. Abends schlenderten wir noch durch Soho, das Chinaviertel in London.

 

Auch Tag 3 brachte die Schlange nun in vollem Ausmaß zur Geltung.

Auch hier hätte ein Tagesausflug sein sollen. Hätte! Denn wir wollten weiter auf den Spuren von Harry Potter unterwegs sein und hatten die private Taxitour in Deutschland schon gebucht. 8 Stunden nur wir beide mit einem Chauffeur und dem schwarzen Taxi durch London und Oxford fahren und Drehorte zu den Filmen ansehen. Wir standen 15 min vor Abholung vorm Hotel. Ich hatte schon ein ungutes Gefühl. Hoffentlich kommt das Taxi auch.

 

Dazu muss ich noch erzählen, dass wir 3 Tage vor unserer Reise eine SMS bekamen, wo in Englisch drin stand, dass die Tour von Mittwoch auf Samstag verlegt wird. Wie bitte? Da reisen wir doch mittags wieder ab. Was soll das?

Wir mussten Anfang Februar den Tag fest buchen, weil die soviel Vorlauf hatten. Hatten uns dann für Mittwoch entschieden. Dieser Tag wurde bestätigt mit Abholung am Hotel. Und nun das!

 

Wir riefen dann in der Zentrale in Berlin an und der Mann am Telefon sagte, das geht nicht, das können die nicht einfach ändern. Schließlich sei alles bestätigt und bezahlt. Ein paar Minuten später kam der Rückruf. Alles in Ordnung, die hatten Probleme mit Öffnungszeiten in Oxford, war aber ein Missverständnis und die Tour bleibt am Mittwoch. Das wurde ihm 3-mal bestätigt auch mit Abholung am Hotel.

 

Nun standen wir vorm Hotel und warteten und warteten. Nur leider kam kein Taxi. Nach 20 min über der Zeit sagte ich meinem Mann, das wird nichts mehr, rufe bitte mal an. Ich hatte nur die Telefonnummer von Berlin dabei und die Email vom englischen Anbieter. Also von London aus nach Berlin angerufen. Bestätigung, dass heute unsere Tour ist und das Taxi kommen muss. Er ruft da mal an und fragt nach. Wieder 10 min warten. Dann der Rückruf er erreicht leider keinen. Die Tour wird jetzt storniert und wir bekommen das Geld zurück. Na toll, wir wollten lieber den Ausflug. So ein Ärger. Die Schlange leider zu stark L

 

Also haben wir umgeplant und erst mal den Freitag auf den Mittwoch verlegt, da die Parade mit dem Gardewechsel am Buckingham Palace nur alle 2 Tage ist. Doch auch hier sollte es anders kommen. Denn wir waren leider nicht pünktlich da. Trotz Bus und später auch einem Taxi waren wir zulange von der einen Sehenswürdigkeit zur anderen unterwegs, sodass wir die Parade leider verpassten und diese nun wieder für Freitag einplanten.

 

Der Rest des Tages verlief trotz Regen an dem Tag sehr schön. Viel gesehen und erlebt und die Füße schmerzten. Und natürlich wieder von meinen Kopfschmerzen begleitet.

 

Am Donnerstag verlief alles soweit ganz gut. Uns ging es gut, bis auf den Muskelkater und das Wetter war wieder besser und viele Sehenswürdigkeiten wurden besichtigt. Am Spannendsten war die Tower Bridge mit Ihrem Glasfußboden. Komisches Gefühl darüber zu gehen, wenn unter Dir das Wasser und die Schiff zu sehen sind. Normalerweise wird die Brücke am ganzen Tag nur 3-mal geöffnet. Wir hatten Glück. In den 60 min, wo wir dort unterwegs waren, kamen viele Schiffe und die Brücke wurde 3-mal geöffnet. Die Schlange bekam diesmal nur mein Mann zu spüren, denn jedes Mal wenn er die Videoaufnahme beendetet und wegging, weil er dachte, es kommt doch nichts mehr, da ging die Brücke auf und ruckzuck waren die guten Sichtplätze weg und er hat sich geärgert, dass er nicht 2 min länger gewartet hat.

 

Zum Tagesabschluss wollten wir noch auf die Belfast (das Kriegsschiff zwischen der London Bridge und Tower Bridge. Ist zwar weniger mein Fall, aber mein Mann wollte das unbedingt ansehen. Kompromiss halt (Karte Bär, mal hat er sich durchgesetzt, mal ich, denn ich wollte gern auf die englischen Märkte).

 

Laut Prospekt und Internet hätte es bis 18 Uhr offen sein müssen. Wir waren um 17 Uhr da und es wurde gerade vor unserer Nase geschlossen. Toll danke liebe Lenormandkarte 7, Du störende Schlange. Schon wieder Komplikationen bzw. Umwege, denn nun mussten wir den nächsten Tag diese Station erneut einplanen.

 

Am Freitag waren wir diesmal 50 min vor Beginn der Parade am Buckingham Palace und bekamen gerade noch am Rand des Gitters einen Sichtplatz. Innerhalb von wenigen Sekunden war alles voll. Soviel Leute auf einmal. Puh.

 

London Menschen am Buckingham Palace
London Menschen am Buckingham Palace

 

Nun hieß es warten. Zum Glück begann das Spektakle schon ein paar Minuten eher. Nach knapp 90 min Beine in Bauch stehen und strammstehende Offiziere ansehen war es dann vorbei. Mein Man begeistert, ich hätte schon eher gehen können. Hatte mehr erwartet.

 

Nun erneut zur Belfast und noch ein paar anderen Sehenswürdigkeiten. Leider blieb mein Mann länger als geplant auf der Belfast, dass ich schon sauer wurde, weil ich noch auf die englischen Märkte wollte und die auch um 18 Uhr schließen und von der London Bridge zum Camden Town ein großes Stück Weg lag. Auch mit der U-Bahn waren wir 25 min unterwegs. So kamen wir um 17:45 Uhr dort an und ich konnte leider nur noch beim Abbau der Stände zusehen. Aggrrrr. Schlange musste das sein.

Camden Town Markt
Camden Town Markt

 

Meine Erwartungen schon wieder enttäuscht. Schnief. Ein Stück weiter hatten zwar vereinzelt noch ein paar Stände auf, aber das war nur ein kleiner Trost.

 

Am Samstag war unsere Abreise und wir hatten nur noch den Vormittag. Hier waren wir noch bei der Horse-Garde und sahen da die Parade mit den Pferden. Mein Mann stand vorn und hat gefilmt und ich hinten am Platz und habe mit meinem Minifotoapparat gefilmt.

 

Mein Mann meinte, er hätte perfekt gestanden und gut filmen können. Als er mir seine Aufnahmen zeigen wollte, bemerkte er, dass leider die Aufnahme nicht geklappt hatte. Und wieder die Schlange im Einsatz und hat uns den Film vermasselt. Meine Aufnahme war zum Glück ok.

Ein bisschen Zeit war noch für Harolds, das berühmte Kaufhaus dort, dann ging es wieder zum Flughafen.

 

Etwas mulmig sass ich im Flugzeug (aufgrund der Erfahrung beim Hinflug) und mir wurde wieder sehr warm. Leider konnten wir auch nicht nebeneinander sitzen und bekamen beide nur einen Mittelplatz mit 2 Reihen hintereinander. Schade.

Ich musst dringend aufs Klo und hoffte das bald das Anschnallzeichen erlischt. Dich auch hier musste die Schlange noch mal wirken. Denn wir bekamen erst mal keine Starterlaubnis. Mussten 40 min warten, bevor der Flieger endlich in die Luft ging. Nach knapp 50 min konnt eich endlich zur Toilette. Mit fast einer Stunde Verspätung kamen wir wieder in Hannover an.

Ein erlebnisreicher Urlaub ging zu Ende. Trotz der vielen Störungen der Schlange, war es ein wunderschöner Urlaub mit vielen schönen Sehenswürdigkeiten und für den verpasten Rest mit Oxford und Co wollen wir noch ein anderes Mal nach London fliegen.

 

Hiermit ist mein Bericht nun zu Ende und ich hoffe, es war interessant zu lesen und Du magst mir mal ein Feedback, sprich Kommentar dazu schreiben. Gern zur Legung oder auch zu meinem Londonerlebnis oder wenn Du selbst mal in London warst, wie es Dir dort gefallen hat.

 

PS: Das Video von oben ist ja ein Ausschnitt aus einem 90 min Webinar mit mehreren kleinen Legungen. Mehr dazu kannst Du hier erfahren: https://www.kartenlegenlernen.info/lenormandkarten-deuten-wie-du-eine-ursache-fuer-eine-krankheit-erkennen-kannst-und-noch-viel-mehr

 

Nachdem ich jetzt viel geschrieben habe, wäre es wirklich schön auch ein paar Zeilen von Dir zu lesen. Also hau rein in die Tasten …

 

 

2 Kommentare

  1. Hallo Angelina,

    ich wollte mich einfach mal bedanken, daß Du uns so teilhaben
    läßt an Deinem Leben und an Deimen tollen Wissen über die Karten.
    Es ist ja nicht selbstverständlich, daß man Privates so mitteilt! Du machst daraus gleich wieder ein Anschauungsbei-
    spiel für uns mit Deinen Karten, zum besseren Verstehen.
    Danke für die kostenlosen E-mails und Deinen unermüdlichen
    Einsatz, uns das Kartenlegen näherzubringen.
    Bin am Überlegen, Deinen Online-Kurs zu buchen – mir ist nur
    noch Einiges unklar dazu. Hoffe, der Urlaub war trotz aller Schwierigkeiten Erholung für Dich!

    Lieben Gruß aus München
    Ursula

  2. Hallo Angelina,

    schön dass ihr wieder wohlbehalten zu Hause angekommen seit. Ich hätte im Traum nicht daran gedacht, dass diese Schlange euch so zusetzen würde. Ist aber toll, dass du diesen Urlaub so schön beschrieben hast, mein Gedanke bei jeder Situation, das jetzt nicht auch noch 🙁 . Schön aber auch zu lesen, dass ihr aus den jeweiligen Situationen das Beste gemacht habt und euch den Urlaub trotz aller Verwicklungen und Hindernisse nicht habt vermiesen lassen :-).

    Lieben Gruß
    Angelika

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*